Methode




Tropfenbild


Bei der Tropfenbildmethode wird ein kleiner Tropfen der Wasserprobe auf einen Objektträger aufgetropft und getrocknet. Seine Sedimente (Mineralien, Mikro- und Nanobestandteile) sind es, die die innere Struktur des Wassers sichtbar machen.


Der Wasserforscher Bernd Kröplin mit Team hat diese Methode massgeblich geprägt und und viele, wunderschöne Tropfenbilder publiziert (z.B. in Kröplin, B. & Henschel R.C.: Die Geheimnisse des Wassers. AT Verlag, 2016).
Die von uns gezeigten "Wasserbilder" sind im Grunde also Sedimentbilder - Rückstände des Wassertropfens auf dem Objektträger, 25 bis 400fach vergrössert, mikroskopiert in Dunkelfeld, Phasenkontrast und Polarisation.